Wandverblender – Ganz schön WANDelbar!

0

An die Wand kommt oft Tapete – aber nicht nur. In den letzten Jahren hat sich der Trend hin zu einer ganz anderen Wandgestaltung entwickelt. Den eigenen vier Wänden eine ganz persönliche Note mit unterschiedlichen Materialien zu verleihen ist IN. Egal ob hierbei die Wahl auf Holz, Bambus, Sichtbeton oder Stein fällt: Wandverblender sind nicht nur ein absoluter Blickfang, sie schaffen auch noch ein ganz besonders Ambiente und können bestimmte Möbelstücke oder Gestaltungsideen im ganz gezielt ergänzen oder in Szene setzen.

Von Cafés und Bars in private Wohnräume
Dass sich die Gäste wohl fühlen und so lange wie möglich bleiben – das wünscht sich jeder Inhaber eines Restaurants oder Cafés. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass viele Einrichtungstrends ihren Anfang im öffentlichen Raum nehmen, bevor sie private Wohnräume erobern. Der Trend dieser stylischen Wandgestaltung startete seine Karriere vor ca. zehn Jahren in Läden und dem gastronomischen Bereich.

Welcher Naturstein-Wandverblender soll es sein?
Eine zentrale Frage bei der Raumgestaltung, wenn die Wahl auf Naturstein gefallen ist: Welcher Stein soll an die Wand? Wie bei vielem gilt: Der persönliche Geschmack ist hier der wichtigste Gradmesser. Mit warmen Sandfarben wird eine ganz andere Stimmung erzeugt als mit hellen oder dunklen Grautönen. Auch Form und Beschaffenheit des jeweiligen Steins entscheiden über dessen Gesamtwirkung. Eine tolle Felsoptik kann durch spaltbare Steine, wie z.B. Schiefer, geschaffen werden. Eine glattere, ebenmäßige Oberflächenbearbeitung wirkt dezenter und harmonischer.

Wellness-Feeling im Bad schaffen
Wandverblender sorgen nicht nur für einen ganz einzigartigen Look – ist die dekorative Wandverkleidung auch noch aus Holz, wird das stimmige Ambiente, dank Schalldämmung, noch zusätzlich mit einem tollen Raumklang aufgewertet. Bei der Badgestaltung hat allerdings Naturstein die Nase vorne und kann spannende Akzente setzen: Waren vor 20 Jahren noch Fliesen bis zur Decke trendy, sorgen jetzt einzelne Verblender in Stein-Optik für das richtige Wellness-Feeling im Badezimmer.

Die besondere Stein-Wand: Dekorativ und praktisch
Besonders gemütlich und ursprünglich können Wandverblender als Hintergrund für einen Kamin- oder Kachelofen wirken. Auch Treppenaufgänge oder Flure können mit dieser stylischen Wandverkleidung zu einem besonderen Eye-Catcher werden. Hierbei gilt: Nicht die gesamte Wand muss flächig mit Verblendern verkleidet werden. Schon das Dekorieren von Teilbereichen kann effektvoll sein und spannende Kontraste zu Putz oder Tapete erzielen. „Viele Bauherren entscheiden sich hier ganz bewusst für ein natürliches und nachhaltiges Produkt wie Naturstein“, so Christiane von Bezold, Diplom-Innenarchitektin und Kundenberaterin beim Natursteinhändler jonastone. „Wandverblender aus Naturstein sind bei der Innenraumgestaltung stark im Kommen.“ Wände können so individuell, und mit natürlichem Charme, aufgewertet werden.
Tipp: Auf die richtige Beleuchtung im Raum achten. Schon 1923 wusste der Architekt und Designer Le Corbusier „Ein Haus ist nur bewohnbar, wenn es voller Licht und Luft ist. “Mit Lichteffekten auf den verblendeten Bereich können diese nicht nur zusätzlich gut „ins Bild“ gerückt werden und den Raum aufhellen, wie die Zeitschrift SchönerWohnen betont, schafft erst das richtige Licht Atmosphäre und ein einmaliges Wohngefühl. So können z.B. Spots an Decke und Boden den Blick lenken und die Struktur des Steins unterstreichen.

Bildnachweis: Bild 4: © www.jonastone.de, Bild 7: © www.jonastone.de, Bild 6: © www.jonastone.de, Bild 5: © www.jonastone.de, Bild 3: © www.jonastone.de, Bild 2: © www.jonastone.de, Bild 1: © www.jonastone.de.

Bild 4: © www.jonastone.de
Bild 7: © www.jonastone.de
Bild 6: © www.jonastone.de
Bild 5: © www.jonastone.de
Bild 3: © www.jonastone.de
Bild 2: © www.jonastone.de
Bild 1: © www.jonastone.de
Teilen

Comments are closed.