Wohn- und Möbeltrends 2013

0

Die Wohn- und Möbeltrends 2013 werden hauptsächlich von zwei Punkten geprägt. Einerseits werden Einrichtungsgegenstände sehr viel farbenfroher. Dieser Trend ist in der Modewelt schon lange gang und gäbe und setzt sich 2013 nun auch vollständig in der Möbelbranche durch: Zurückhaltung ist out, das Interieur darf bunt, bunter, am buntesten sein. Anderseits kommen verstärkt Möbel aus Naturmaterialien in Mode.

Farben dominieren die Wohntrends 2013

Farblich lassen es die Wohn- und Möbeltrends 2013 krachen. Farbtöne, die futuristisch, farbenfroh, sogar leicht schrill sind, sind auf dem Vormarsch und auch der aus Modewelt bekannte Colour-Blocking-Stil wird auf die Inneneinrichtung übertragen. So kann im Wohnzimmer ein knallgrünes Sofa zu einer hellbraunen Wand kombiniert werden. Ein Teppich in Braun und Accessoires wie zum Beispiel Vorhänge, Kissen und Vasen runden das Farbkonzept ab. Diese Zusammenstellung sowie die Kombination von Pink und Orange im Flur oder Rot und Weiß im Badezimmer sind beliebte Vertreter des Colour-Blocking-Stils. Dass es auch ohne bunt geht, zeigt die auf der IMM Cologne gesehene Kombination: hellblaue Wand mit Interieur im klassischen Schwarz-Weiß. Die wirkt leicht extravagant, ohne gediegen oder zu knallig zu sein. Auch bei den Formen wird es neu. Aerodynamische Kurven mischen sich mit sperrigem Vintage-Stil, wobei keine Kombination zu gewagt erscheint. In Online-Shops wie zum Beispiel www.cairo.de kann man die originellen Einzelstücke, die jede Wohnung aufpeppen, bestellen. Behalten werden die Möbelstücke ihre Multifunktionalität beziehungsweise noch erweitern, damit auch in der kleinsten Wohnung Platz ist. Bei der Beleuchtung setzten Designer und Industrie weiterhin auf indirekte Beleuchtung. Insgesamt bleibt bei der Inneneinrichtung der Trend hin zu mehr Individualität und wird sogar noch stärker hervorgehoben.

Funktionalität und Naturmaterialien sind gefragt

Laut dem Trendbarometer der IMM Cologne werden Möbel nicht nur futuristischer und bunter, sondern auch kleiner und kompakter. Die Einrichtungen sollen sowohl modern und komfortabel als auch zweckmäßig sein. Hauptkriterium ist die Flexibilität und Kombinationsmöglichkeit. Zu beobachten ist es vor allem bei Sitzmöbeln, wo gerade Poufs, runde, kleinere und äußerst gemütliche Polstersesselchen, die höchst praktisch und leicht verschiebbar sind, die Wohnzimmer erobern. Der Trend zur Natürlichkeit bleibt ebenfalls erhalten. Aber auch Holz aus einheimischen Wäldern ist und bleibt gefragt.

Bildnachweis: © George DoyleStockbyteThinkstock.

© George DoyleStockbyteThinkstock
Teilen

Comments are closed.